John C. Fera Rotating Header Image

#JCF118 – Die Anderen Blog Besucher

 “Hacking ist das Lösen von Problemen.” sagte ein Sicherheitsexperte zu mir: Es gibt kein sicheres System. Absolut jedes System kann gehackt werden.  Er hat recht. Es ist nur eine Frage des Aufwandes und der Ressourcen.
Viele Blog-Schreiber(innen) nutzen WordPress. Um Zugriff auf ihre Blogs zubekommen und sie zu übernehmen (welche Motivation auch immer dahintersteckt) wird u.a. versucht via Standardaccount  “admin” das System zu hacken. Ein WordPress-Plugins z.B. “Limit Login Attempt” begrenzt die Anzahle der Login-Versuche und versendet eine Information mit einer IP-Adresse per Mail. Diese IP-Adresse ist aber nicht der Ursprung, sondern lediglich das System von dem der Zugriff  erfolgte.
Neugier liegt in der Natur des Menschen. Ich habe mir meine “Besucher” IP-Adr. angesehen. So zu sagen visialisiert. Ein Online Visual Trace Tool fand ich auf der Seite YouGetSignal. Dabei kann zwischen Host-Trace (Standardtace) und Proxy-Trace (Advance Trace) gewählt werden. Zum Beispiel, wie sieht das Trace bei einer der größten Suchmaschinen aus – google.de (1e100.net); 1.& 2. ist die eigene Adr & Provider geschwärzt. Abb. 1 und 2.
Google trace host
Abb. 1 Host trace

Google proxy trace

Abb. 2  Proxy trace
Der Host Trace zeigt nur die Knoten an. Das Proxy Trace das Rechnernetz, was durchlaufen wird. Ein weiteres Beispiel für meine “Besucher”, als Proxy Trace.
81.192.65.154
Fazit:
Die Bildchen sind schön anzusehen. Und das ist schon alles. Es ändert nicht daran das weiter versucht wird Blog-Seiten zu hacken. Wer immer auch da hinter steht.
1. Es gibt keine sicheren Systeme, Passwörter, Pin ..
2. Standard Passwörter IMMER ändern; Zeichen, Zahlen, Sonderzeichen
3. Standard Accounts, wie “admin” löschen oder sperren bei WordPress.
4. Die Anzahl der Zugriffe auf das System zeitlich beschränken; 3 Versuche falsch
30 Minuten gesperrt z.B. mit Wordpress-Plugins “Limit Login Attempt”
5. Es gibt immer eine Lösung

Online Visual Trace Tool unter YouGetSignal

flattr this!

#JCF117 Lightpainting

Étienne-Jules Marey and Georges Demeny first met when Demeny enrolled in a physiology course being taught by Marey. The soon became close associates. Together they established a programme of research which was to lead to the creation of the ‘Station Physiologique’, which opened in 1882 in the Bois de Boulogne. Marey and Demeny developed several photographic techniques to study the movements of everything from humans to horses.

In 1889 Demeny attached incandescent bulbs to the joints of an assistant and created the first known light painting photograph “Pathological Walk From in Front”. Source lightpaintingphotography.com

1889 Demeny “Pathological Walk From in Front”

Now 125 years later with most more opportunities.  In last year one kickstarter project named  pixelstick. Put 200 full color RGB LEDs in a stick. And you have a pixelstick.  You must prepare your pictures; max high are 200 pic. An you can start. Or you use the demo mode.

Paint with light 10 © John C. Fera 2014

(more…)

flattr this!

#JCF116 Wahrnehmung

Unsere Wirklichkeit (Realität) entsteht in unserem Kopf. Einzigartig und individuell.

Ich habe beim Künstler Aris Kalaizis Werke gefunden. Diese sind offen für Wahrnehmung. In der Interaktion des Betrachters mir dem Werk entsteht eine individuelle Realität. Seht Euch einfach seine Bilder an. Nutzt Eure Freiräume.

The Ideal Crash | Öl auf Leinwand | 4x 135×175 | 2001/02 © Aris Kalaizis

Fargo I | Öl auf Leinwand | 140×175 cm | 2002 © Aris Kalaizis

(more…)

flattr this!

#JCF115 Samstag der 13.

Am Samstag, den 13, war die Vernissage der Ausstellung „Testbilder“  in der Spürsinn-Galerie, Braunschweig. Es standen die Testbilder im Mittelpunkt, die währender Entwicklung des Schwarzweiß-Entwickler „HCD 3. Generation“ entstanden. es waren 21 Bilder auf Baryt-Papier aus dem Dunkelkammer-Prozess zu sehen. Nachfolgend das Interview mit dem COA Michael Wexl von Spürsinn; COA Chief of Analog.

(more…)

flattr this!

#JCF114 ASA 50 Classic Camera Film

Ein wenig verrückt ist es schon, wenn man eine Reproduktion eines Filmmaterials aus den 1950er Jahren in seine Kamera einlegt. Am Sonntag (14. Sep 2014) war in Braunschweig der Classic Camera Walk Braunschweig  Für die Aufnahmen benutzte ich eine Agfa Optima Parat mit einem Halbformat 24x18mm. Auf einen 36er Film 72 Aufnahmen mit einem Film Classic Camera ASA 50.

(more…)

flattr this!