JCF #38 What’s motivation?

Get the Flash Player to see this player.


Watch in high quality (right click to save) Motivation is one’s own manipulation or manipulation by others? Brings it an evolutionary advantage to implement its interests. Children try to influence their parents – by Wildflower soft wines that look of innocence … until that the desired behavior. It deals with the years.

But what manipulation has to do with motivation? To motivate you to you himself manipulierst Because you want your interests, goals or desires to implement. In May 2009 I have an Everest trek with Andi, Chris, Jon, John, Jef, Kyle, Megan, Moni, Steve’s and Thilo undertaken. Yes, I was motivated because I wanted to do it. And, my experience was borderline. One day, we are Dingboche dismounted, I have 10 hours between 5100m and 4300m walk before sets foot in the last two hours, it started snowing.

You might not 30 meters long to see. But you run on, whether you prefer probably somewhere on the beach like.

What was going on in front of me? If you now sit, then come over and nobody gets you a taxi from. Where is it coming? The roads in the Everest region are between 85 cm and 2.50 wide. Most unpaved. Everything comes with promoters or Yak transported. If there is above a house is built, then a colony of stonemasons and skin from the granite stones for house construction. How should the tons of material transported her here. The taxi so I could forget. What remained? Continue running.

German version
Motivation ist die eigene Manipulation oder die Manipulation durch Andere? Evolutionär bringt es einen Vorteil seine Interessen umzusetzen. Kinder versuchen ihre Eltern zu beeinflussen – herzerweichendes Weinen, der Unschuldsblick … bis diese das erwünschte Verhalten zeigen. Das setzt sich mit den Jahren fort.

Doch was hat Manipulation mit Motivation zu tun? Um Dich zu motivieren manipulierst Dich selbst. Denn Du willst Deine Interessen, Ziele oder Wünsche  umzusetzen. Im May 2009 habe ich einen Everest Treck mit  Andi, Chris, Jon, John, Jef, Kyle, Megan, Moni, Steve’s und Thilo  unternommen. Ja, ich war motiviert, denn ich wollte es schaffen. Und, meine Erfahrung dabei war grenzwertig. An einem Tag, wir sind nach Dingboche abgestiegen, habe ich 10 Stunden lang zwischen 5100m und 4300m Fuss vor Fuss setzt In den letzten beiden Stunden fing es an zu schneien.

Du konntest keine 30 Meter mehr weit sehen. Doch Du läufst weiter, ob wohl Du am liebsten irgendwo am Strand liegen möchtest.

Was ging in mir vor?  Wenn Du jetzt sitzen bleibst, dann kommt keiner vorbei und holt Dich mit dem Taxi ab. Woher soll es auch kommen? Die Wege im Everestgebiet sind zwischen 85 cm und 2,50 breit. Meist unbefestigt. Alles wird mit Trägern od. Yak transportiert. Wenn dort oben ein Haus gebaut wird, dann kommt eine Kolonie Steinmetze und haut aus Granit die Steine für den Hausbau. Wie sollte man auch  die Tonnen von Baumaterial hier her transportieren. Das Taxi konnte ich also vergessen. Was blieb? Weiter laufen.

This entry was posted in Everest Base Camp Trek 2009, Video and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.