JCF #43 Absolut Analog

lat. reminisci = sich erinnern

Moni (Nahlinse) war schneller  mit “Absolut Analog” . Da bleibt mir nur “Das Plagiat ist die bewußte Reminiszenz”. Reminiszenz  von lat. reminisci = sich erinnern.

Wie habe ich angefangen mit der Photographie?. Analog mit 6 cm x 6 cm und dann einen Adapter gekauft – 4 cm x 4 cm. Da gingen viel mehr als 12 Bilder auf einen Film. Und, Du hast überlegt, was Du fotografierst. Wenn Du bei den DSLR (engl. Digital single lens reflex – digitale Spiegelreflexkamera) nicht den Finger vom Auslöser nimmst, hast schnell mal 10, 20zig Bilder gemacht. Übrigens die analogen SLR  konnten das auch schon (z.B. EOS 3 mit Booster machte 7 Bilder/Sek.) Wow, in 5 Sekunden war ein Film belichtet!

mehr [and summary english version]


Irgend wann, habe ich mir eine digitale Kamera geholt mit  2 Mega Pixel und man konnte viel mehr, als nur 36 Bilder machen ohne den Film zu wechseln. Den Pixel-Wahn habe ich dann auch mit gemacht. Die Kamera-Chips blieben gleich gross und immer mehr Pixel wurden darauf gebracht. Heute würde ich sagen 10 bis 12 Megabit Pixel (und möglichst grosser Kamerachip) reichen völlig für den Hausgebrauch.

Das mich bei den digitalen Kameras immer gestört, es dauert “ewig” (2-3 Sekunden) bis du “knipsen” kannst. Meist war dann schon mein Motiv davon geflogen. Dann habe ich mich entschlossen eine DSLR mit Vollformat (3:2) zu holen. Die ganze Papierentwicklung nutzt das Format 3:2. Die meisten digitalen Kameras haben ein 4:3 Sensor. Folglich fällt immer ein Stück Bild beim entwickeln.

Bei einer Fotozeitung war ein 36er Kleinbildfilm dabei. Da habe ich meine alter SLR her raus geholt und los fotografiert. Und, auf einmal war wieder diese Gefühl da. Du siehst Dich um. Du musst wieder neu lernen zu sehen. Und, irgend wann bist Du im Fluss.
Dieses Gefühl kennt jeder von uns. Ich hoffe es. Wenn Du als Kind gespielt hast, dann warst Du im Fluss. Spielerisch hast Du Deine Welt wahrgenommen und warst im Jetzt, Hier und Heute. Du warst Glücklich. Und, heute “Ich kann erst glücklich sein, wenn…”, lautet die Antwort.

Jetzt habe ich mir eine analoge 2,5  kg Kamera (100% mechanisch) mit einem 2.8/ 80 mm Objektiv und Film-Magazin 6×6 Rollfilm / Polaroidrückteil gekauft. Und, jede Menge Rollfilme (das sind die Filme, wo bloss 12 Bilder darauf gehen).

Wie digitalisiere ich die Filme? Ich habe einen Filmscanner. Meine Erfahrungen mit Scannern mit Durchlichteinheit waren nicht berauschend. Durch die Glasplatte vermindert sich die optische Abbildungsqualität des Flachbildscanners. Beim Filmscanner entfällt  die Glasplatte zwischen dem Scan-Objekt und dem Scanner-Sensor.

Das erste was ich gescannt habe war ein 35 mm Dia (technisches zum Scan – Orginal-TIFF 72 MB: 4032 × 5905 -> JPEG 333 × 500 0,14 MB). Die junge Dame Dame heisst Maxi (Bild ca. 20 Jahre alt).

wird fortgesetzt …

English version

lat. reminisci = sich erinnern

Moni (Nahlinse)  was faster with “Absolut Analog”. Since I have only “Plagiarism is the deliberate reminiscence”. Reminiscence from Latin reminisci = remember.

How I started with photography?. Analog with 6 cm x 6 cm and then bought an adapter – 4 cm x 4 cm. As far take more than 12 images on a film. And, you have considered what you are photographing. If you are in the DSLR (digital single lens reflex Sheet – digital SLR cameras) does not take the finger from the trigger, you made one quick 10, 20 images. Incidentally, the analog SLR that also could have (eg, EOS 3 with booster 7 images / sec.) Wow, made into a film was exposed in 5 seconds!

Anything when, I got myself a digital camera with 2 mega pixels and it was much more than just 36 images to go without the film. The pixel madness I ended up doing also. The camera chip remained the same size and more pixels were placed on it. Today I would say 10 to 12 megabits pixels (and possibly large camera chip) are sufficient to complete household.

What turns me on digital cameras always disturbed, it takes “forever” (2-3 seconds) to take pictures you can “. Mostly my motive was then flown away. Then I decided to get me a DSLR with full frame (3:2) to. The whole development paper uses the format of 3:2. Most digital cameras have a 4:3 sensor. Consequently, always falls on a piece of photo developing.
One Photomagazine have a 36 mm miniature film (include as gift). I have my old SLR fetched out and start photographing. And all at once this feeling was back there. You look around you. You have to see again new to learn. And, some time you’re in flux.

Everybody knows this feeling from us. I hope so. If you have played as a child, then you were in flux. Playfully You have seen your world and you were in the now, here and now. You were happy. And, today, “I can only be happy when …”, the answer.

Now I bought an analog camera 2.5 kilograms (100% mechanical) with a 2.8 / 80 mm lens and film magazine 6×6 Roll Film / Polaroid back part. And, lots of roll films (which are the films), where only 12 frames to go out.

How to digitize the films? I have a film scanner. My experience with scanners with transparency adapter was not intoxicating. Diminished by the glass, the optical imaging quality of the flat scanner. In the film scanner, you have no glass between the scanning object and the scanner sensor.

The first thing I scanned was a 35 mm slide (technical to scan – original 72 MB TIFF: 4032 × 5905 -> here JPEG 333 × 500 0.14 MB). The young lady named Maxi (image approx 20 years old).

This entry was posted in Photo and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.